Vertragsbruch im Arbeitszeugnis

Gerichtsurteile zum Vertragsbruch im Arbeitszeugnis:

Vertragsbruch im Arbeitszeugnis (4 Urteile)

(4) Ein Vertragsbruch des Arbeitnehmers kann auch bei der Beurteilung seiner Führung (seines Verhaltens) berücksichtigt werden, da eine objektiv richtige Beurteilung der Führung des Arbeitnehmers an der Tatsache des Vertragsbruchs, der zur vorzeitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses geführt hat, nicht vorübergeben kann.
- LAG Hamm 27.2.1997 - 4 Sa 1691/96

(3) Der Arbeitgeber darf grundsätzlich nicht den Arbeitsvertragsbruch des Arbeitnehmers im Zeugnis ausdrücklich erwähnen.
- LAG Köln 8.11.1989 - 5 Sa 799/89

(2) Der Satz "Herr L. hat seinen Arbeitsplatz vertragswidrig und vorzeitig ... verlassen" entspricht nicht der Würdigung eines wohlwollenden, verständigen Arbeitgebers. Zwar ist der Sachverhalt objektiv wahr, dennoch wird die notwendige Abwägung zwischen Wahrheit und Wohlwollen nicht ausreichend berücksichtigt. Diese Abwägung ist gewahrt bei der andeutenden Formulierung "Herr L. hat unsere Gesellschaft aus eigenem Entschluß am ... verlassen, um sofort eine neue Tätigkeit aufzunehmen".
- LAG Hamm 24.9.1985 - 13 Sa 833/85

(1) Das vorzeitige, vertragsbrüchige Verlassen des Arbeitsplatzes kann nicht unerwähnt bleiben, wenn es wesentlich und charakteristisch ist. Je höher die Position des Angestellten und je umfangreicher sein Verantwortungsbereich ist, um so eher ist der Vertragsbruch - allein schon zur Vermeidung von Schadensersatzansprüchen zukünftiger Arbeitgeber - im Zeugnis zu erwähnen.
- ArbG Siegen 30.5.1980 - 3 Ca 190/80

 
 

WIR SIND PARTNER IM

Mitglied im BVMW
Bundesverband
mittelständische Wirtschaft
MEHR ÜBER UNS
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Urteil